Traumland und Zuflucht – Heinrich Mann und Frankreich

Im Rahmen des „Deutsch-Französischen Jahr 2013“ zum 50-jährigen Jubiläum des Élysée-Vertrags zeigt das Buddenbrookhaus Lübeck ab 14. Juni die Ausstellung Traumland und Zuflucht – Heinrich Mann und Frankreich. Sie wird gefördert von der Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung.

1933 wurde Nizza Heinrich Manns erste Exilstätte auf der Flucht vor den Nationalsozialisten. Fortan kämpfte Mann publizistisch gegen Hitlers Regime, veröffentlichte im französischen Exil die Romane Die Jugend des Henri Quatre und Die Vollendung des Königs Henri Quatre. Die Zeit in Frankreich bestimmte Manns Schreiben und Leben und wird in der Ausstellung biographisch, anhand von persönlichen Dokumenten und Fotos, nachgezeichnet.

Die Ausstellung ist bis November 2013 im Buddenbrookhaus Lübeck zu sehen, anschließend wird sie 2014 in mehreren französischen Städten präsentiert. Den Flyer zur Ausstellung gibt es zum Download (PDF), mehr Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Buddenbrookhauses Lübeck.

Termin

Hamburger im Exil: Der Architekt Karl Schneider

Der Architekt und Stadtplaner Karl Schneider (1892-1945) arbeitete nach seiner Ausbildung u.a. bei dem Bauhaus-Gründer Walter Gropius. Er eröffnete 1921 […]

Mehr Infos