Förderungen

Die Stiftung fördert wissenschaftliche Arbeiten zum politischen Exil durch Druckkostenzuschüsse, Beihilfen für Sachausgaben, Archivreisen sowie Unterstützungen für wissenschaftliche Veranstaltungen.

Die Forschung zum politischen Exil muss satzungsgemäß genau definierten Kriterien genügen:
„Ausschließlicher und unmittelbarer Zweck der Stiftung ist, das Wirken der demokratischen Opposition im Exil gegen die totalitäre Herrschaft Hitlers sowie der Folgen dieses Wirkens für Deutschland nach dem Kriege in Erinnerung zu rufen und diese Erinnerung für künftige Generationen zu bewahren.“
§ 2, Abs. 1 der Satzung der Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung

Anträge auf Förderung sind elektronisch per Mail an die
Geschäftsstelle der Stiftung zu richten:
Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung
Kehrwieder 12
20457 Hamburg
E-mail: info[at]weichmann-stiftung.de

Der Stiftungsvorstand entscheidet durch gutachterliche Empfehlung des Wissenschaftlichen Beirats. Anträge sollten bis zum 1. März eines Jahres (für die Frühjahrssitzung des Beirats) bzw. bis zum 1. September (für dessen Herbstsitzung) der Stiftung in einfacher Ausfertigung vorliegen.